MenuSuche
25.06.2019

Die Linthkanalfahrt 2019

Um 7:30 trafen wir uns im Bootshaus und konnten direkt losfahren, da wir am Vortag schon alles abfahrtsbereit gestellt hatten.

Nach einer guten halben Stunde Autofahrt kamen wir in Rapperswil an. In Rapperswil? Der Linthkanal beginnt doch in Weesen? Richtig, aber wegen des Gewitters am Vortag, also am Samstag, 16.6. gab es in Weesen Hochwasser und es wäre leider gerade auch wegen der Stromschnelle Ziegelbrücke zu gefährlich gewesen, dort zu rudern. Darum gab es eine Planänderung bei der Bootstour und wir starteten mit den Booten in Rapperswil, fuhren bis zur Kanalmündung in Schmerikon und wieder zurück nach Rapperswil. 

Bei der Kanalmündung des Linthkanals in Schmerikon kamen uns zuerst kleinere Holzstöcklein entgegen, später gab es auch grössere Holzstücke, welche aus dem Kanal hinaus gespült wurden. Für unser Boot war dies kein Problem, aber ich habe mich schon gefragt, was weiter oben wohl los war, als wir sahen, wie sogar ein halber, entwurzelter Baum mit seinen ganzen grossen Wurzeln aus dem Kanal in den Obersee gespült wurde.

Da wir am Sonntag am Morgen ruderten, gab es im Obersee ideale Bedingungen: flaches Wasser, nicht zu heiss, fast kein Wind und hie und da brach sogar die Sonne durch die Wolken. Es passte wirklich nicht zur Vorstellung des Unwetters, das tags zuvor gewütet hatte und wenn wir diese Holzstücke nicht gesehen hätte, hätte dies auch niemand geglaubt.

Insgesamt sind wir zwei Stunden gerudert. Sebastian Sigg, Nick Rist. Yves Vischer und ich waren im C-Gig Vierer Genève unterwegs mit Edgar Heggli als Steuermann. Die Rudertour war nicht besonders anstrengend. Als wir zurück in Rapperswil waren, gab es für alle Fischchnusperli. Da merkte ich, dass ich doch etwas Hunger bekommen hatte von unserer Fahrt. Das Essen war sehr fein.

Nachdem wir uns aufs Fürstlichste verköstigt hatten, mussten wir bereits um ungefähr 13:00 wieder die Boote auf den Anhänger laden und zurück zu unserem Bootshaus fahren. Ich fand es ein ganz lustiges und schönes Erlebnis, auch wenn wir leider nicht im Kanal und über die Stromschnelle in Ziegelbrücke rudern konnten.

Alex Balmer, U15