MenuSuche
14.03.2017

Wie wird aus der Not eine Tugend – in nur 1 Woche?

Für Tom (GC- Headcoach) standen die Vorzeichen in der Vorbereitung auf den Heineken Cup auf „Sturm“. Durch Verletzung fiel Nicolas Lehner aus, Alois Merkt musste aufgrund eines wichtigen Uni- Projekts schweren Herzens absagen und unsere SRV- Kaderathleten (Nicolas Kamber, Joshua Meyer, Fiorin Rüedi und Oliver Gisiger) wurden von den verantwortlichen Verbandstrainern nicht freigestellt…

Absagen? Eine junge Mannschaft durch Integration von B- Junioren bilden? Eine Idee musste her… Durch Unterstützung unseres Team Captain, Emile Merkt, wurde ein Projekt unter Einbeziehung dreier See Club Athleten in Leben gerufen. Es galt nun kurzfristig, Moritz Schneider, Rainer Scherrer und Nils Knorr in die GC- Achter Struktur zu integrieren und in nur 6 Trainings ein konkurrenzfähiges Team zu formen.

In Amsterdam angekommen fanden alle perfekte Ruderbedingungen und eine erfahrene Organisation vor. Unserem neuer GC- Achter (Ottimo) stand der Regattataufe nicht mehr im Weg (Bootstransport wurde in kameradschaftlicher Kooperation mit dem RC Belvoir durchgeführt) und strahlte in seinem GC- Blau in der Sonne Amsterdams.

Der Regattamodus beim Heinekencup sieht Folgendes vor:

  • Samstag

    • 2.5km Mitteldistanz + 250m Sprint im Anschluss

  • Sonntag

    • 5.0km Langdistanz + 750m Kurzdistanz

 

Aus allen Strecken wird die durchschnittliche 250m Zeit errechnet und diese werden dann zu dem Ergebnis/ Rangliste addiert. Somit haben alle Distanzen die gleiche Bedeutung und nur die komplettesten Teams können sich ganz vorne platzieren.

Unsere Mannschaft startete hoch motiviert in das „Turnier“ und lag am Ende des 1. Tages auf dem Platz 6 (2,5Km / 11. Platz, 250m 5. Platz). Mit dieser Ausgangssituation bei Halbzeit war ich als Coach einverstanden und forderte von der Mannschaft dieselbe sportliche Aggressivität am kommenden Tag bei den 5000m Langdistanz. Wir wollten uns nach vorne orientieren und somit mindestens den 6. Platz zementieren!

 

Das gelang der Mannschaft mit Bravour – Platz 8 bei der Langstrecke (Verbesserung gegenüber den 2500m um 3 Plätze!) und am Abend eine unglaubliche Willensleistung über die mörderischen 750m Sprintstrecke Boot gegen Boot, sicherte den 6. Platz in unsrer Division (Platz 15 von allen >200 Achtern!) zu meiner großen Freude ab.

Dieses Ergebnis haben wir auch besonders unserer erfahrenen Steuerfrau Ruth zu verdanken. Ihrer Professionalität, ihrem Weitblick und Übersicht, sowie ihrer ruhigen Ausstrahlung vermittelte der Mannschaft in allen heiklen Situationen (Kurven, Brücken, Überholmanövern und dichtes Gedränge auf dem Wasser) allzeit ein souveränes und sicheres Gefühl.

Dafür mein besonderes Lob und Dankeschön an Ruth! 

Jetzt war aber auch die „Flasche“ leer und der Hauptsponsor, die Brauerei Heineken, sollte nicht umsonst Hauptsponsor sein… ein Bierchen hatten sich jetzt alle verdient! 

Ein weiteres Dankeschön möchte ich an unsere Clubleitung (Tobi, Markus und auch an Florian) richten. Danke dafür, dass ich in dieser Konstellation dieses Projekt realisieren durfte!

Gleicher Maßen auch Dank auch an die Kameraden vom See Club und deren Clubleitung für die Kooperationsbereitschaft und ihren sehr motivierten Einsatz – es war mir eine Freude!

 

Auf unseren Race- Shirts der Firma JL konnten alle aufmerksamen Beobachter den Schriftzug „TEAM ZÜRICH ROEIVIERKAMP 2017“ lesen – vielleicht haben die an diesem Wochenende die Geburt eines neuen „Züricher Kindes“ erlebt – mich würde es sehr freuen…

Tom Böhme (GC-Headcoach)

Bei regnerischem, windigem Wetter trafen die 11 Ruderfreunde am Freitagabend gestaffelt im Hotel Jensen an der Obertrave in Lübeck ein. Wegen des Abendverkehr- und Baustellenstaus blieb der Zeitgewinn der mit dem Taxi Ankommenden im einstelligen Minutenbereich. Die in die Jahre gekommene, über mehrere Gebäude verteilte Gaststätte genügte für unsere Bedürfnisse vollauf. Edgar bemerkte erst in seiner Manöverkritik, dass die Teppiche schon Ende letzten Jahrhunderts hätten ersetzt werden sollen.

Zum Nachtessen im Yachtzimmer des Hauses waren wir zu acht. Die Frühlingstour fällt immer in die Spargelzeit. Die schleswig-holsteinschen kommen in ihrer Qualität nicht an die 2014 auf der Berlinertour gekosteten märkischen und schon gar nicht an die auf  der von Erni organisierten Mainknie-Tour genossenen fränkischen heran. Berni ist und bleibt ein begnadeter Witzerzähler. Immer wieder neue und auch die alten, frisch erzählt können unsere Bauchmuskulatur strapazieren.

Gegen Ende des Abends stiess unser lokaler Gewährsmann, der vollbärtige Thomas Haarhoff, Vorstandsmitglied im Ruderverband Schleswig Holstein und Doktor der Umweltwissenschaften, zu uns. Über die Jahre hat er sich einen privaten Park von 4 Gig-Booten aufgebaut, alle nach weiblichen Mitgliedern seiner Familie getauft, den ersten für eine symbolische Mark erstandenen nach seiner Tante Magret. Thomas ist so der ideale Bärenführer für Ruderer, die Lübeck und Umgebung auf dem Wasser kennenlernen wollen.

Beim pünktlichen Abmarsch am Samstagmorgen begrüsste uns bei 3°C ein strahlend blauer Himmel und gegenüber dem Hotel der imposante Backsteinbau des Holstentors. Am Bronzemodell der Altstadt auf dem Rathausmarkt führte uns Thomas in die Lübecker Stadtgeschichte ein. Durch die Hüxerstrasse und über die Rehderbrücke gelangten wir zum Bootshaus an der Kanaltrave. Die Lübecker Ruder-Gesellschaft e.V. wurde 1885 gegründet, die Damen offen stehende LFRG 1907.

Die von Edgar zusammengestellten Mannschaften machten sich in je einem gesteuerten 2-er, 3-er und 4-er auf den Weg. Auf der Ober- und Untertrave ruderten wir an der malerischen, mittelalterlichen Altstadtfassade und an einer Reihe von eindrücklichen Schonern vorbei. Im Holsten- und Hansahafen reihten sich Hafenkrane und Lagerhäuser aneinander und schon verliessen wir das überbaute Gebiet.  Während einem kurzen Zwischenhalt stärkten wir uns im kalten Wind. Dunkle Wolken hatten unterdessen den Himmel überzogen. Auf der Rückfahrt benutzen wir die äussere Wasserstrasse: Wallhafen und Stadtgraben. Den letzten Teil der Strecke absolvierten wir mit Nieselregen.

Durchkühlt, hungrig und durstig machten wir auf dem Heimweg in der Cocktailbar OHANA halt. 12 verschiedene Ess-Getränkebestellungen brachten die aufgestellten jungen Damen vom Service nicht aus der Ruhe. Die an und für sich schon aufgeräumte Stimmung wurde durch den Auftritt eines sich auf der Walz befindenden Zimmermannsgesellen zusätzlich aufgeheitert. In einer langen Balade gewährte er uns Einblick in seinen Lebensweg. Er befinde sich in der Mitte seiner 3-jährigen Reise und brauche Geld, um diese fortsetzen zu können. Bescheiden aussehende Einheimische zögerten nicht, ihm grosszügig Banknoten in die Hand zu drücken.

Nach einer wohl verdienten Siesta fanden wir uns zum Ärger unseres Organisators nicht ganz vollständig für eine Führung im Buddenbrookhaus ein. Nach wenigen Minuten waren wir dann aber wieder 11, und der Herr Organisator beruhigte sich. Frau Annette Eickhälter führte uns in 1 1/2 Stunden routiniert durch die interessante Ausstellung. Am meisten beeindruckt hat mich, dass Thomas Mann die Buddenbrooks zwischen dem 22. und 25. Altersjahr schrieb und den Nobelpreis  für dieses Werk erst 29 Jahre später bekam.

Durch die belebte Altstadt gelangten wir zur Jakobikirche, wo das Gruppenbild entstand. Weil das Restaurant der Schiffergesellschaft noch fest in den Händen anderer Touristengruppen war, hatten wir Zeit uns in den Gotteskeller des altehrwürdigen, in der jetzigen Gestalt aufs Jahr 1538 zurückgehenden Gebäudes zu einem Aperitiv zurückzuziehen. Anschliessend wurden wir im historischen Saal des Hauses sehr freundlich bedient und konnten uns an verschiedenen Fischspeisen erfreuen. Wie bereits am Mittag und am Vorabend staunten wir über über die Preise auf der Speise- und Weinkarte und freuten uns, dass die Qualität des Gebotenen trotz der bescheidenen Preise gut war.

Zum Start der sonntäglichen Ausfahrt mussten wir die 4 Boote auf einem Karren einige hundert Meter weit an einen verwunschenen Seitenarm der Wakenitz transportieren.  Harald Scharfe und seine finnische Frau Kirsti Ide, Freunde von Thomas, stiessen für diese Ausfahrt zu uns. Sie haben beide erst in reiferen Jahren zum Rudersport gefunden. Die 12 km lange Fahrt auf der Wakenitz zum Ratzeburgersee war der landschaftliche Höhepunkt unserer Tour. Ein Teil des Flusses war zu DDR-Zeiten Staatsgrenze.

Bei einem längeren Picknick beim Fährhaus Rothenhusen bereiteten wir uns auf den Kampf gegen die Naturgewalten vor. An einem schönen Naturschutzgebiet entlang trotzten wir Wind und Wellen. Am grosszügigen Ponton des Olympiastützpunktes Hamburg/Schleswig-Holstein bei der Ruderakademie in Ratzeburg angekommen, waren wir froh, wieder festen Boden unter die Füsse nehmen zu dürfen. Während Rainer, Reto und Urs mit der Magret noch eine Rundfahrt zum Küchensee, dem kleinen Küchensee und dem Domsee unternahmen, führte Peter alleine im 3-er rudernd eine Materialrettungs-Demonstration durch.

Die Kunstbeflissenen, die den Dom besuchen wollten, wurden bitter enttäuscht. Trotz angeschlagenen Öffnungszeiten war das Gottershaus geschlossen. Im Café Bischofsherberge offerierte Rainer Kaffee, Bier und Kuchen. Als wir gut ausgeruht zum Bootsanhänger zurück kamen, waren alle 4 Boote bereits fachmännisch fix und fertig verstaut. Vor dem Nachtessen in der Ruderakademie führte uns Thomas ins Lebenswerk und die Geheimnisse von Karl Adam ein. In der Mensa herrschte dank den jungen Spitzenruderern eine besondere Atmosphäre. Zwei Taxis führten uns anschliessend in Windeseile durch die schöne Landschaft zurück zum Hotel.

Damit kam der gemeinsame Teil unserer Tour zu Ende. Edgar bedankte sich in unser aller Namen noch einmal bei Thomas. Kleine Gruppen verteilten sich auf die verschiedenen Kneipen der Altstadt. Am Montagmorgen machte sich der Grossteil auf die Heimreise. Edgar, Marcel, Peter und Rainer, wagten sich zusammen mit dem LRG Mitglied Klaus Zimmermann und Thomas Haarhoff  noch einmal aufs Wasser. Sie ruderten bei perfekten Bedingungen auf der Trave 10km flussaufwärts und dann wieder zurück.

Zum Schluss möchte ich Edgar im Namen aller Teilnehmer für seine grossartige Organisation dieser Wanderfahrt danken. Eine Arbeit, die schon Monate vor der eigentlichen Tour begann, und die auch darin bestand, während der Tour, die nicht immer disziplinierte Bande zu führen.

Folgende Grasshopper nahmen an der Tour teil: Peter Doerr, Marcel Egli, Sergio Giordani, Urs Häsler, Edgar Heggli, Reto Meili, Rainer Nigg, Philippe Obrist, Gian-Reto Schulthess, Berni Steng und der Schreibende.

 

 Claus Bally