MenuSuche
14.03.2017

Wie wird aus der Not eine Tugend – in nur 1 Woche?

Für Tom (GC- Headcoach) standen die Vorzeichen in der Vorbereitung auf den Heineken Cup auf „Sturm“. Durch Verletzung fiel Nicolas Lehner aus, Alois Merkt musste aufgrund eines wichtigen Uni- Projekts schweren Herzens absagen und unsere SRV- Kaderathleten (Nicolas Kamber, Joshua Meyer, Fiorin Rüedi und Oliver Gisiger) wurden von den verantwortlichen Verbandstrainern nicht freigestellt…

Absagen? Eine junge Mannschaft durch Integration von B- Junioren bilden? Eine Idee musste her… Durch Unterstützung unseres Team Captain, Emile Merkt, wurde ein Projekt unter Einbeziehung dreier See Club Athleten in Leben gerufen. Es galt nun kurzfristig, Moritz Schneider, Rainer Scherrer und Nils Knorr in die GC- Achter Struktur zu integrieren und in nur 6 Trainings ein konkurrenzfähiges Team zu formen.

In Amsterdam angekommen fanden alle perfekte Ruderbedingungen und eine erfahrene Organisation vor. Unserem neuer GC- Achter (Ottimo) stand der Regattataufe nicht mehr im Weg (Bootstransport wurde in kameradschaftlicher Kooperation mit dem RC Belvoir durchgeführt) und strahlte in seinem GC- Blau in der Sonne Amsterdams.

Der Regattamodus beim Heinekencup sieht Folgendes vor:

  • Samstag

    • 2.5km Mitteldistanz + 250m Sprint im Anschluss

  • Sonntag

    • 5.0km Langdistanz + 750m Kurzdistanz

 

Aus allen Strecken wird die durchschnittliche 250m Zeit errechnet und diese werden dann zu dem Ergebnis/ Rangliste addiert. Somit haben alle Distanzen die gleiche Bedeutung und nur die komplettesten Teams können sich ganz vorne platzieren.

Unsere Mannschaft startete hoch motiviert in das „Turnier“ und lag am Ende des 1. Tages auf dem Platz 6 (2,5Km / 11. Platz, 250m 5. Platz). Mit dieser Ausgangssituation bei Halbzeit war ich als Coach einverstanden und forderte von der Mannschaft dieselbe sportliche Aggressivität am kommenden Tag bei den 5000m Langdistanz. Wir wollten uns nach vorne orientieren und somit mindestens den 6. Platz zementieren!

 

Das gelang der Mannschaft mit Bravour – Platz 8 bei der Langstrecke (Verbesserung gegenüber den 2500m um 3 Plätze!) und am Abend eine unglaubliche Willensleistung über die mörderischen 750m Sprintstrecke Boot gegen Boot, sicherte den 6. Platz in unsrer Division (Platz 15 von allen >200 Achtern!) zu meiner großen Freude ab.

Dieses Ergebnis haben wir auch besonders unserer erfahrenen Steuerfrau Ruth zu verdanken. Ihrer Professionalität, ihrem Weitblick und Übersicht, sowie ihrer ruhigen Ausstrahlung vermittelte der Mannschaft in allen heiklen Situationen (Kurven, Brücken, Überholmanövern und dichtes Gedränge auf dem Wasser) allzeit ein souveränes und sicheres Gefühl.

Dafür mein besonderes Lob und Dankeschön an Ruth! 

Jetzt war aber auch die „Flasche“ leer und der Hauptsponsor, die Brauerei Heineken, sollte nicht umsonst Hauptsponsor sein… ein Bierchen hatten sich jetzt alle verdient! 

Ein weiteres Dankeschön möchte ich an unsere Clubleitung (Tobi, Markus und auch an Florian) richten. Danke dafür, dass ich in dieser Konstellation dieses Projekt realisieren durfte!

Gleicher Maßen auch Dank auch an die Kameraden vom See Club und deren Clubleitung für die Kooperationsbereitschaft und ihren sehr motivierten Einsatz – es war mir eine Freude!

 

Auf unseren Race- Shirts der Firma JL konnten alle aufmerksamen Beobachter den Schriftzug „TEAM ZÜRICH ROEIVIERKAMP 2017“ lesen – vielleicht haben die an diesem Wochenende die Geburt eines neuen „Züricher Kindes“ erlebt – mich würde es sehr freuen…

Tom Böhme (GC-Headcoach)