MenuSuche
07.05.2018

Internationale Junioren Regatta München

Sonne, Wind und viel Motivation waren die Begleiter unseres kleinen Teams bei der Internationalen Junioren Regatta 2018 in München.

Weit über 1.000 Teilnehmer aus 15 Nationen hatten sich auf dieses 1. Groß- Event der Junioren Saison vorbereitet und wollte ihren momentanen Leistungsstand testen.

Für den GC waren Tim Roth (SRV U19 4x/2x), Tobias Führholz (SRV U19 4-), Gianluca Pierallini/ Robin Dreher (GC U19 2-) und Marino Kerler (GC U17 1x) auf der Olympia Regattabahn in Oberschleißheim am Start.

Für Tim und seinem Zweierpartner (Eric von Bodungen) ging es im Mittelboot darum, festzustellen wie die Leistungs- Relation zur 2. Kombination aus dem SRV Doppelvierer (Bossart/ Lange Reuss LU) aussieht und ihre Leistungseinordnung zu den Doppelzweier Spezialisten zu bestimmen. Im Vorlauf lief noch alles nach Plan und die Kombination mit Tim und Eric siegte souverän in ihrem Heat. Auch das 2. SRV Boot konnte seinen Heat als Sieger beenden und beide Boote zogen in das A- Finale ein. Am Nachmittag, der Gegenwind hat aufgefrischt, ging es dann in ein hartes Rennen. Der Zweier mit Tim und Eric kamen von Anfang an nicht richtig in Tritt, hatten große Schwierigkeiten mit ihrer Bootstrimmung (zu flach geriggert!) und konnten ihren langen kraftvollen Schlag vom Vormittag nicht wieder finden. Am Ende wurden sie nur enttäuschte Sechste und lagen ganze 9 Sekunden hinter ihren Viererkollegen die auf Platz 5 in Ziel ruderten. An dieser Stelle muss ich deutlich Kritik üben; bei dem Aufwand im Vorfeld der Regatta und über die vielen Kaderzusammenzügen in der Vorbereitungsperiode dieser Saison hinaus, kann man erwarten, dass die verantwortlichen (SRV) Trainer den Athleten passendes Bootsmaterial zur Verfügung stellen und professionell auf die Gegebenheiten vor Ort reagieren…!

Tobi Führholz hatte große Lust zu beweisen, dass er mit seinen Kollegen im Vierer ohne Steuermann zu recht vom SRV nach der erfolgreichen Selektion in Lauerz, an der IJR München für die Schweiz am Start liegen darf. Nach einem Sieg im Vorlauf galt es am Nachmittag diese Leistung zu bestätigen und eine würdige Leistung abzuliefern, die eine Nominierung für die Junioren EM rechtfertigen würde. Von Anfang an war Tobis Vierer mit an der Spitze des Feldes vertreten und kämpften mit Team GB und dem stärksten deutschen Boot aus der Regionalgrupp Nord/Ost um die Spitze des Feldes. Aus den letzten 500m konnten sich die Briten leicht absetzen und die Bugspitze der Deutschen und der Schweizer tauschten permanent die Führung um Platz 2. Am Ende hatten die Deutschen den etwas besseren Punch und besiegten knapp unser Boot. Trotzdem eine tolle Leistung dieser frisch formatierten Mannschaft. Hoffen wir, dass die sportliche Leitung des SRV auch so sieht und den Jungs eine weitere Möglichkeit bei der Junioren EM in 3 Wochen einräumt.

Gianluca und Robin ruderten am Samstagvormittag in ihrem Vorlauf gegen das Boot der Briten und gegen einen Hamburger Kombination. Die Briten waren von Anfang an überlegen und somit war die Divise, den 2. Platz zu und somit den Einzug in das B- Finale zu erreichen. Unser Zweier ruderten rhythmisch und kraftvoll gegen den starken Wind uns setzten sich immer mehr vom deutschen Boot ab und qualifizierten sich souverän für das B- Finale am Nachmittag. Das B- Finale wurde dann zu einem sportlichen Krimi, 4 Nationen (Argentinien, Österreich, Schweiz und Deutschland) rangen um den Sieg. Nach 1000m war klar, dass der Sieg zwischen dem argentinischen Boot, den Österreichern und unseren Jungs ausgemacht werden würde. Unser jungen Mannschaft, die sich in diesem Jahr für den Coupe de la Jeunesse qualifizieren möchte, musste am Ende ihrem hohen Einsatz im Mittelteil der Stecke Tribut zollen und belegten mit knappen Abstand den beachtlichen 3. Rang mit 6 schnellster Zeit aller Finals.

Marino Kerler hatte die Zielstellung weiter an seiner Leistungs- Stabilität im Skiff zu arbeiten und sich mit einer starken internationalen Konkurrenz zu messen. Der Wind frischte zum Zeitpunkt seines Rennens noch einmal auf und es war klar, dass die Bahnen auf der Seite der Tribünen deutlich bevorteilt waren. Marino auf einer Mittelbahn ausgelost nahm von Anfang an das Heft des Handelns in die Hand und übernahm selbstbewusst und mutig eine knappe Führung. Das Rennen lief auf einen Zweikampf zwischen Marino und dem auf der windgeschützten Außenbahn rudernden Deutschen Julian Bothe von dem Hanauer RC. Die Bugbälle wechselten permanent die Spitze und auf dem Zielstrich hatte der Hanauer 30cm die „Nase“ vorn und besiegte Marino knapp und durch den Windvorteil begünstigt.

Am Sonntag ging es für alle Beteiligten neu ans Werk! Unsere GC- Boote hatten Gelegenheit sich erneut mit der starken internationalen Konkurrenz zu messen und Tim und Tobi in ihren SRV- Projekten für ihre Selektion zu der Junioren Europameisterschaft zu werben.

Für Tim stand heute der Doppelvierer auf dem Programm, die SRV- Zielbootsklasse für dieses Jahr! Der Start verlief leider nicht planmäßig und Tim`s Boot lag auf Platz 4 nach 300m. Jetzt begann eine Aufholjagt und am Ende reichte es leider nur knapp für den 3. Rang und somit für das B- Finale am Nachmittag. Das Finale am Nachmittag stand auch unter keinem guten Stern. Gerade nachdem der Startrückstand aufgeholt worden war, gab es einen „Krebs“ und die Aufholjagd musste erneut beginnen. Endlich war der 2. Rang und damit Platz 8 in diesem Turnier das Endergebnis…

Der Vierer ohne mit unserem Tobi auf Schlag erwischte leider auch keinen guten Start, ließen sich dadurch aber nicht entmutigen und ruderten stoisch motiviert über den Mittelteil der Strecke und holten zunehmend auf. Mit einem famosen Endspurt sicherten sie sich Platz 2 hinter den Tschechen und vor den Kroaten. Gut gemacht Tobi!

Gianluca und Robin hatten ein spannendes Rennen vor sich – sie bekamen Gelegenheit gegen die amtierenden Junioren Weltmeister im Zweier ohne, den Loncaric Brüdern, zu rudern. Die Zielstellung des Rennens bestand also darin, den Abstand im Ziel zu den Weltmeistern so gering wie möglich zu halten. Mit viel Mut und Leidenschaft gingen beide an diese Herausforderung. Die Dramaturgie des Rennens war besonders – von Anfang an gingen die Argentinier (Herrera/ Modarelli) in Führung und gaben diese bis zu Ziel nicht mehr her!! Die Kroaten sichtlich frustriert belegten Platz 2. Gianluca und Robin kämpften bis zum letzten Schlag und konnten heute den österreichischen JEM Zweier hinter sich lassen und belegten mit 18 Sek. Rückstand auf die Weltmeister Platz 5. damit konnten sie sich erneut steigern und befinden sich auf einen guten Weg zur Qualifikation für den Coupe.

Marino wollte heute seinen Endspurt verbessern und seinen Sieg aus dem Vorjahr wiederholen. Mit Biss und Mut ging er vereinbarungsgemäß das Rennen an und übernahm sofort die Initiative. Der Mittelteil war für alle Ruderer aufgrund des starken Gegenwinds eine große technische Herausforderung. Marino meisterte Diese am besten und ging als Führender auf die letzten 250m. Mit einer Kraft- und Frequenzsteigerung ließ er sich diesmal auch nicht von den windbegünstigten Innenbahnen den Sieg nehmen und konnte zufrieden und erleichtert am Siegersteg anlegen.

Mit dem Wissen und Gefühl, dass die GC- Clubboote an diesem Wochenende die Erwartungen vollumfänglich erfüllen konnten, der „junge“ Vierer ohne mit Tobi sich weiter entwickelt hat und die „Luft“ nach oben im SRV- Skull Projekt noch hoch ist, trafen wir am späten Sonntag wieder in Zürich ein und freuen uns alle auf den heutigen freien Montag… 

(TB)