MenuSuche
23.12.2017

Im Mondesschein da lässt’s sich sein!

5. Dezember 2017

 

Wenn Edgar Heggli ruft, ruft er nicht vergebens! 30 (in Worten dreissig) Ruderer nahmen am 5. Dezember an der traditionellen Mondscheinfahrt nach Thalwil teil. Sage und schreibe drei Achter waren unterwegs und bewegten sich in weihnächtlichem Lichterglanz über den nächtlichen, nur vom fahlen Mond beschienenen See. Wer nicht dabei war, ist selber schuld!

 «Freude herrscht», schrieb Edgar in seinem letzten Info-Email an die zahlreichen Mondscheinfahrer. Und Freude herrschte dann auch an diesem wie immer perfekt vorbereiteten Anlass.

 Besondere Freude machte die – im doppelten Sinne – starke Präsenz der jungen Teilnehmer, die willig ein paar alte Säcke, darunter auch den Schreibenden, in rasendem Tempo über die Strecke schleppten.

 Mit dabei waren unser Doppelachter «Oktoludosph», unser Riemenachter «Fritz» und der (auch mit nur sieben Ruderern immer noch sehr schnelle) Doppelachter «Vogalonga», den uns freundlicherweise der Ruderclub Zürich zur Verfügung gestellt hatte.

 Edgars Tischrede ging fast gänzlich im begeistert tosenden Applaus unter. Die Wirtsleute waren wohl froh, als sie diese Ruderer-Rasselbande wieder los waren.

 Nicht nur im Tempo-Rausch, sondern auch sonst sehr heiter, machten sich die Armada nach dem vom Ruderclub Thalwil freundlicherweise gesponserten Mutschluck und dem Mondschein-Mahl mit Stefan-Hofer-Wein wieder auf den Rückweg. Der festlich beleuchtete Oktoludosoph wies anfänglich den Weg, wurde aber kurz nach dem Start von einem andern Achter mit jugendlichem Übermut überspurtet.

 Wie die Präsidentin eines befreundeten, lokalen Rudervereins zwei Tage später an einem Nachtessen erfahren durfte, blieb unsere nächtliche Vorbeifahrt nicht unbemerkt. Einigen nicht genannt sein wollenden Seeanwohnern machte besonders unsere saubere Blattarbeit mit auch am Ufer gut hörbarem, kräftigem Durchzug Eindruck!

 Ein Versuch, den Boiler bis zur Ankunft der anderen beiden Mannschaften zu leeren, misslang uns kläglich, und so konnten sich alle nach dieser wirklich sehr kalten Mondscheinfahrt wieder aufwärmen.

 Edgar sei an dieser Stelle nochmals ein ganz besonderes Kränzchen gewunden! Was da im Hintergrund alles an Touren und Ausfahrten organisiert und durchgeführt wird, ist einfach absolute Spitzenklasse! Vielen herzlichen Dank, Edgar!

 Die nächste Super-Tour ist bereits ausgeschrieben: Krakau ruft - und wir werden kommen!

 

Peter Doerr

 

PS: Die Teilnehmer in alphabetischer Reihenfolge waren: Willi Bodmer, Moritz Burrichter, Peter Doerr, Michael Dorn, Jonathan Dunn, Mario Ernst, Otti Ernst, Tobias Fankhauser, Sergio Giordani, Hanspeter Gülich, Urs Häsler, Edgar Heggli, Ste Hofer, Philippe Hofstetter, Robert Knell, Peter Lang*, Markus Mathys

Martin Meier-Pfister, Jürg Mumprecht, Jürg Niederhauser, Philipp Obrist, Ruedi Senn, Herbert Spitzer, Markus Steiner, Berni Steng*, Jürg Unternährer*, Tommy Wechsler, Peter Weideli, Lucas Welton, Beat Witzig*.

(Die vier mit * bezeichneten ruderten mit mehr oder weniger akzeptablen Ausreden nicht, assen aber umso mehr)